Secondhand Trachten und Sportshop

Schutz- und Hygienekonzept

 

Gemäß Notverordnung zur Zweiten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 16. April 2020 ist ab 27. April 2020 die Öffnung von Geschäften bis 800 m² Verkaufsfläche wieder zulässig.

 

Zum Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter vor einer weiteren Ausbreitung des Covid-19 Virus verpflichten wir uns Secondhand Trachten und Sportshop, die folgenden Infektionsschutzgrundsätze und Regeln einzuhalten.  

 

Unser/e Ansprechpartner/in zum Thema Infektionsschutz

 

Firma:                         Secondhand Trachten und Sportshop

Name:                         Andreas Pester

Tel./Mail:                     0831/27622 / Secondhand-Sportshop@web.de

 

1.Zutrittssteuerung

 

a) Vorgaben der Verordnung

 

  • Der Betreiber stellt durch geeignete Maßnahmen sicher, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 20 m² Verkaufsfläche.“

 

b) Umsetzung in unserem Betrieb

 

(1)Berechnungsmaßstab

 

Die Anzahl der Kunden, die sich gleichzeitig im Ladengeschäft aufhalten darf, bemisst sich an folgender Regelung

 

Maximale Anzahl Kunden = 4 (Verkaufsfläche in m²) / 20

 

Die Verkaufsfläche ist die von der Kundschaft begehbare Fläche – ohne Lager-bereiche und Sanitärräume. Sie schließt jedoch die Flächen mit ein, die durch Kassen, Regale und Gefriertruhen belegt sind.

 

 

(2)Umsetzung der Zutrittskontrolle

 

  • Unsere Kunden werden durch Aushang an der Eingangstüre, Ansage Anrufbeantworter und Veröffentlichungen auf der Homepage über die maximal zulässige Kunden Zahl hingewiesen
  • Aufgrund unserer überschaubaren Größe und Sichtbarkeit des Eingangsbereichs aus dem Kassenbereich werde ich oder mein Personal Kunden eine ständige Sichtkontrolle durchführen
  • Bei Erreichen der maximalen Kunden Anzahl von 4 im Ladenraum werden diese gegebenenfalls durch Zuruf auf Warten vor der Türe hingewiesen
  •  
  1. Vermeidung von Warteschlangen

 

Warteschlangen in unserem Geschäft vermeiden wir bereits durch die Reduzierung der maximal zulässigen Kundenzahl in unserem Betrieb. Sollten sich dennoch an den Kassen Schlangen bilden, so minimieren wir das Risiko durch entsprechende Abstandsmarkierungen auf dem Boden. Durch unsere Kundenhinweise zum Infektionsschutz werden die Kunden zusätzlich zu richtigem Verhalten animiert.

 

Vor dem Geschäft vermeiden wir das Ansteckungsrisiko ebenfalls durch die Anbringung von Hinweisen an der Ladentüre und hoffen auf die Mitarbeit und Verständnis unserer Kunden

 

 

 

2.Abstandsflächen

 

a) Vorgaben der Verordnung

 

„Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann.“

 

b) Umsetzung in unserem Betrieb

 

Wir informieren unsere Kunden durch Aushang am Eingang und an geeigneten Stellen über unsere Schutz- und Hygienebestimmungen hin. Dazu zählt, dass zwischen den Kunden und zu den Mitarbeitern grundsätzlich und wo immer möglich ein Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten ist.

 

Zur Unterstützung unserer Kunden haben wir im Abstand von mindestens 1,5 Metern insbesondere im Wartebereich der Kassen, Theken etc. Streifen am Boden befestigt, um sie an die Mindestabstände zu erinnern und zu deren Einhaltung anzuhalten.

 

 

 

 

 

3.Umgang mit Kundenkontakt

 

a) Vorgaben der Verordnung

 

  • Das Personal soll eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen“.

 

  • Die Kunden sollen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.“

 

b) Umsetzung in unserem Betrieb

 

Wir stellen sicher, dass unsere Mitarbeiter eine Mund-Nasen-Bedeckungen tragen. An Arbeitsplätzen (z.B. Kassenarbeitsplätzen) und in Situationen (z.B. Kundenberatung), in denen die Einhaltung der Abstände erschwert ist, beschäftigen wir vorrangig keine Mitarbeiter mit Vorerkrankungen, insbesondere mit bestehenden Atemwegs-erkrankungen, wie z.B. Asthma.

 

Wir weisen unsere Kunden durch Aushang daraufhin, dass zum Eigenschutz, zum Schutz anderer Kunden und unserer Mitarbeiter eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist.

 

In der Beratung und bei der Anprobe ist die Ansteckungsgefahr aufgrund der besonderen Nähe sehr groß. Deshalb gelten dabei für uns folgende Regelungen:

  • Bei der Beratung achten wir auf den Mindestabstand von 1,5 - 2,0 Metern.
  • Der Kunde betritt unsere Umkleidekabine grundsätzlich allein. In der jetzigen Situation verzichten darauf, unseren Kunden in die Kleidung zu helfen.

 

 

4.Weitere zusätzliche Maßnahmen

 

 

  • Wir sorgen durch die Anbringung von Plexiglasschutzscheiben oder eine vergleichbare Maßnahme für einen Schutz gegen eine Tröpfcheninfektion im Kassenbereich
  • Bei der Bezahlung von Ware bzw. Auszahlung von verkaufter Ware stellen wir für die Übergabe des Geldes ohne direkten Hautkontakt eine geeignete Vorrichtung Zahlteller oder eine Ablagefläche zur Verfügung
  • Wir desinfizieren regelmäßig den Kassenbereich mit Desinfektionsmittel sowie Türklinke und Kugelschreiber
  • Aufgrund unserer Größe und daraus entstehenden Kosten können wir unseren Kunden keine Spender mit Desinfektionsmitteln zur Händedesinfektion sowie Mundschutz zur Verfügung stellen. Wir bitten um Verständnis.
  • Wir informieren unsere Mitarbeiter über die allgemeingültigen und die betrieblichen Hygienevorschriften, auch zum Eigenschutz und achten auf die Einhaltung der Verhaltensregeln.

 

 

Stand letzte Änderung des Konzeptes:

 

 

Kempten, 25.04.2020

 

 

Andreas Pester, Inhaber